Betankungsventil

Aus iRC-Electronic Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Montage

Für die Befestigung (z. B. in der Rumpfseitenwand) muss ein 15,2mm Rundloch gebohrt werden (z. B. mit einem Schälbohrer). ACHTUNG: Die Einbautiefe beträgt ohne angeschlossenem Schlauch zirka 35mm (Ausführung 1) bzw. zirka 43mm (Ausführung 2). Daher muss der Rumpf an der entsprechenden Stelle tief genug sein. Das Tankventil muss nun in das Loch eingeführt und die 6 Bohrungen (auf einem Kreisdurchmesser von 21mm) für die Schrauben angezeichnet werden. Mit einem 2,4mm (alternativ 1,6mm) Bohrer müssen die sechs Löcher gebohrt werden. Von der Innenseite des Rumpfes muss der Schraubflansch über den Schlauchabgang geschoben und mit den Edelstahlschrauben verschraubt werden.

Betankungsvorgang

Zum Betanken wird der Betankungsstutzen (Kunststoffröhrchen) einfach in das Betankungsventil gedrückt. Dabei wird eine Rückschlagsicherung gelöst, sodass Flüssigkeiten (Ausführung 1) ungehemmt fließen bzw. die Druckluft (Ausführung 2) einströmen kann. Nach dem Betanken wird der Betankungsstutzen abgezogen. Das Ventil schließt automatisch und ist dicht.

Tankventil / Füllstutzen

Als Betankungsstutzen dient ein Stück des mitgelieferten PTFE-Schlauches. Das eine Ende wird in einen Tankschlauch (Tygonschlauch, separat erhältlich) geschoben. In das andere Ende (Betankungsstutzen) wird mit einem Seitenschneider oder einem Cutter eine kleine Kerbe angebracht (Abbildung 2). Zum Be- oder Enttanken wird der Tankstutzen einfach in das Tankventil gedrückt. Dadurch wird das Rückschlagventil geöffnet und Flüssigkeiten (Ausführung 1) können ungehindert fließen bzw. Druckluft (Ausführung 2) kann ein- oder ausströmen. Wenn der Schlauch beim Einstecken in den Tankstutzen zu sehr klemmt, muss die Kerbe ein wenig vergrößert werden (tiefer).

Lieferumfang

Lieferung inkl. Betankungsstutzen (Kunststoffröhrchen), 6 St. Schrauben (selbst schneidend), Gegenflansch, Kurzanleitung.

Alte Versionen

Die alten Versionen Betankungsventile waren auch in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Ausführung 1 war entweder mit "Fuel" oder "Smoke" beschriftet und eignete sich zum Betanken von Flüssigkeiten. Ausführung 2 war beschriftet mit "Air" und ist ausschließlich zum Betanken mit Druckluft konzipiert.